Die Lilien-Reihe 1: Die Stunde der Lilie von Sandra Regnier

Die Lilien-Reihe 1: Die Stunde der Lilie Book Cover Die Lilien-Reihe 1: Die Stunde der Lilie
Sandra Regnier
Juvenile Fiction
Impress
7. August 2014
362

**Von der Autorin der Pan-Trilogie!** Es sollte ein gewöhnlicher Ausritt nach einem anstrengenden Schultag werden. Niemals hätte sich die sechzehnjährige Julia träumen lassen, dass es sie an der mit Lilien gesäumten Weggabelung aus dem Deutschland der Gegenwart ins Frankreich des 17. Jahrhunderts verschlagen würde. Und das ohne eine Möglichkeit der Rückkehr. Von einem Tag auf den anderen muss sich Julia den Sitten des Versailler Königshofes anpassen und zu allem Übel auch noch Französisch lernen. Glücklicherweise bekommt sie jedoch einen einflussreichen Vormund an die Seite gestellt: Etienne Flémont, den Grafen von Montsauvan. Ein Mann, der ihr Schicksal noch weitreich beeinflussen soll... //Textauszug: Sie schlug sich fest auf die Wange. Es klatschte, schließlich brannte es, und als sie die Augen öffnete, sah sie dem in Kniehosen und einer langen Weste gekleideten Grafen in die Augen. »Ihr habt eine sehr eigenartige Weise, Euch aufzuwecken«, sagte Montsauvan und wieder durchdrang seine Stimme sämtliche Schichten ihrer Haut. Julia kam zu der kläglichen Einsicht, dass der Traum kein Traum war. Sie war in Versailles, nur mit einem Hemdchen bekleidet und darin bis eben noch den Blicken eines Mannes ausgesetzt, der aussah wie einer der drei Musketiere. Wenn man mal von seiner allzu gesunden Gesichtsfarbe und dem amüsierten Gesicht absah. Sie war in Versailles. In der Vergangenheit. Im Jahr 1677 genau genommen.//

Hundeschule, ja oder nein?

Einige wissen es ja, seit einigen Monaten wohnen 2 Fellbündel wieder bei uns. So ohne ging es ja für uns gar nicht, auch wenn wir unsere Lola noch unendlich vermissen und täglich an sie denken, wollten wir nicht ohne Fellnasen sein.

Wie auch schon mit Lola haben wir uns bewusst für eine Hundeschule  entschieden, inkl. Spielstunden. Denn eine gute Ausbildung ist da A und O für ein gutes Zusammenleben haben wir gedacht. Bis wir an unsere Hundeschule geraten sind. Seitdem sind wir nicht mehr so sicher ob Hundeschulen immer gut sind. Sicher, sie können helfen aber sie können auch viel kaputt machen.

Ich möchte euch hier von meinen Erfahrungen mit meiner Hundeschule erzählen, es gibt sicher viele tolle im Land und mit Lola hatten wir auch eine die war einfach top. Vielleicht lag es auch daran das wir sehr hohe Ansprüche hatten. Leider war diese aber jetzt zu weit weg für uns, sonst hätten wir dort gerne wieder gebucht.

Wir hatten uns im Vorfeld einige angesehen, einige schieden für uns von vorn herein aus, bei der, die wir hatten, hatten wir aber ein sehr gutes Gefühl. Die Dame die uns alles zeigte schien Ahnung zu haben, das was sie sagte machte Sinn. Wir sind ja keine totalen Anfänger und doch ist es ja so dass jeder Hund sein eigenes Wesen und Charakter hat. Also entschieden wir uns für diese. Zum Glück haben wir vereinbart dass wir Staffelweise zahlen, sonst wären wir vermutlich nicht so einfach raus gekommen.

Leider hat nicht die Dame den Unterricht geleitet die uns auch herum geführt hat, sondern eine Mitarbeiterin. Aber dazu möchte ich später kommen. Denn morgens von 9:30 – 10:30 gab es immer Welpenspielen. Unsere beiden waren hier immer sehr schüchtern und versteckten sich lieber hinter allen möglichen Beinen oder spielten lieber miteinander. Es wurde meist immer erst zum Ende einer Stunde besser, bzw. später hatten sie auch ihre „Buddys“. Die Gruppe bestand aus allen Rassen, egal ob Chihuahua oder aber Wolfshund. Grundsätzlich erst mal gut, aber oft hatten entweder die großen oder kleinen keine richtigen Spielpartner weil nun mal kein anderer in der Größe da war. Nach einer Stunde toben ging es dann anschließend total müde und kaputt heimwärts um dann 2,5 Stunden später wieder da sein zu müssen. Wir hatten es nicht weit, aber auch so hatten die beiden nur 1,5 Stunden zum Erholen. Wer schon mal Welpen hatte, weiß das das nicht reicht unbedingt. Unseren zumindest nicht. Was uns dort aber schon sauer aufstieß, entweder es wurde gar nicht auf die Gruppe geachtet, die Besitzer sollten nicht eingreifen, oder aber alle Hunde waren plötzlich total Böse. (Das war nicht nur in der Welpengruppe so, sondern auch noch bei den Jugendlichen, bei den Erwachsenen hat es besser geklappt, da waren aber auch andere Trainer im Einsatz) Entwickelten sich Vorzugsweise gerade zum Beißer, unsere stellten nur noch, der was weiß ich. Die Woche vorher, wo sie nicht auf die Gruppe richtig achteten, war das Verhalten aber noch ok. Fast jeder Hund war mal dran, bis auf ihre Lieblinge.

Nach den 1,5 Stunden ausruhen, standen wir also mit 2 eigentlich viel zu müden Hunden wieder auf dem Platz. Die Gruppen, das muss man ehrlich sagen, waren angenehm klein. Allgemein gab es nur Gruppen mit 3 – 5 Hunden. Man fing mit den typischen Dingen an: Sitz, Platz und „Bei Fuß“. Leinenführigkeit wurde (obwohl es eine Gruppe für die ganz jungen war) leider gar nicht trainiert. Das hätte ich mir vor „Bei Fuß“ gewünscht. Wir hatten schon vorher spielerisch Sitz und Platz geübt. Es klappte bei weiten nicht immer und nicht perfekt, aber doch schon ganz gut. Wir haben es so wie bei unserer alten Hündin unseren beigebracht. Tja, was soll ich sagen. Es war total falsch und wir mussten die Hunde umlernen. Diese sind dabei so durcheinander gekommen, dass sie gar nicht mehr wussten was sie tun sollen. Es hat einige Zeit gedauert bis sie sich wieder sortiert hatten und inzwischen machen wir es wieder wie früher. Auch „Bei Fuß“ gehen war nicht so einfach, es wurde zwar aufgebaut, aber innerhalb von 2 Wochen sollte es perfekt funktionieren. Mal ehrlich. Welcher Welpe schafft das? Klar kann man Grundzüge lehren, aber je nach Laune kann ein 16 Wochen alter Hund dann schon mal sagen ich habe null Bock. Nachdem wir uns einen riesen Anschiss abgeholt hatten (bzw. diverse Vorhaltungen) warum wir nicht üben und wie dumm unser Hunde sind, haben wir nicht mehr weiter dort gemacht. Wir sollten anhand von Erklärungen wissen wie wir was machen sollen, es wurde nicht gezeigt. Dort wo wir früher waren, hatte die Trainerin immer einen Hund aus der Gruppe genommen und gezeigt wie wir es versuchen sollen. Das fehlt hier gänzlich und die Trainerin wurde immer sehr ungehalten wenn ein Teilnehmer das nicht verstand wie sie es meinte. Wenn man dann was sagte wurde gekeift.

Das alles hat uns schon sehr aufgeregt. Aber der Brüller kam noch. Wir hatten unsere Hunde auf den Klicker konditioniert. Einfach weil es eine tolle Möglichkeit ist, die Aufmerksamkeit der Hunde auf einen zu lenken und dafür zu sorgen das diese sich gut Konzentrieren bzw. auf einen. In den Hundespielstunden hörten wir immer ein Klickern, wir haben erst gedacht das einer der anderen Besitzer klickert und wunderten uns auch warum unsere Hunde ständig zu der Trainerin (die auch diese „Beaufsichtigte“) rannten. Tja was soll man sagen, sie hatte selbst einen Hund der, wenn sie nicht im selben „Raum“ ist alles zusammen kläfft. Durch das klickern hat    sie ihn trainiert das er ruhig bleibt. An sich ja gut, aber unsere haben ihre Belohnung erwartet die sie in dem Stadium ja immer noch bekommen haben für jedes klickern. Sie bekamen keine und nahmen den Klicker daher bald nicht mehr ernst. Das sie es war die geklickert hat, fanden wir übrigens in unserer letzten Stunde raus.

Aber ist das ein Grund nun alle Hundeschulen zu verteufeln? Nein, sicher nicht. Aber man sollte sich auch mal trauen eine abzubrechen wenn man merkt, dass diese nicht die richtige für seine Hunde ist. Wir haben uns übrigens keine andere gesucht und haben die Ausbildung selbst in die Hand genommen, ich denke dass es auch ganz gut geklappt hat (bzw. klappt). Was aber nicht heißen soll, das wir uns nicht Hilfe suchen würden, wenn wir merken das wir alleine nicht mit einer Herausforderung klar kommen.

Was mich interessieren würde, welche guten oder schlechten Erfahrungen habt ihr mit Hundeschulen gemacht?

 

Ach ja, ich habe hier in diesem Beitrag extra nicht den Namen genannt. 😉

Rezension: Gustaf Alter Schwede von Claus Vaske

Gustaf Alter Schwede Book Cover Gustaf Alter Schwede
Claus Vaske
Fiction
HarperCollins
2. January 2017
240

Heja, hier ist Gustaf: der fröhlichste Schwedenimport seit ABBA! Wo ist bloß der Haken? Das fragt sich Familie Baumann noch, als der Möbelwagen vor ihrer jüngst zum Schnäppchenpreis erstandenen Traumvilla im rheinischen Rotthoven vorfährt. Zu Recht: Hätte sie gewusst, dass ihr fortan Gustaf, der 411 Jahre alte Schwede, Hausgeist, Trunkenbold und Schwerenöter, das Leben zur Hölle macht, hätte sie ihre großen und kleinen Krisen sicher anders zu lösen versucht. Aber wenn Gustaf nicht gewesen wäre, hätten sie vielleicht beinahe ihr Glück verpasst ...

Mein Fazit:

Der gute Gustaf macht es mir echt schwer, denn ihn zu bewerten ist gar nicht so einfach. Denn obwohl er so ein arroganter Arsch ist, der säuft, randaliert und Familie Baumann doch so sehr ärgert, muss man ihn doch irgendwo mögen.

Falls ihr euch fragt, wer Gustaf ist, möchte ich euch diesbezüglich aufklären. Gustaf ist ein 400 Jahre alter Schwede, bei dem Alter ist wohl klar das er toter als tot ist und sein Schindluder als Geist treibt, denn auf ihm lastet ein Fluch. Nun wird es schwer, etwas über die Story zu erzählen, ohne zu Spoilern. Gustaf geht den Baumanns zumindest tierisch auf dem Geist und sie versuchen ihn los zu werden. Gerade Frau Baumann, Psychologin ihres Zeichens, hat ein besonders großes Problem mit ihm, da Geister nur ihre Patienten sehen.

Gustaf nervt sich fast vollständig durch das Buch, einerseits ist das ja sein Job, aber irgendwann ist er selbst mir auf den Geist gegangen. Besonders sein „Heja“ nervt und ich habe es schon mehrfach das Gefühl gehabt das ich es sogar real gehört hätte. Die Baumanns sind eine, vermutlich mehr oder minder, ganz normale Familie. Inklusive den normalen Problemchen (wenn man mal von Gustaf absieht).  Ich glaube das wollte der Autor auch genau erreichen. Ein extrem nerviger Geist, der in eine eher sehr seicht dahin plätschernde Handlung.

Ich mag dem Buch daher nicht mehr als 3 Sterne geben, da mir doch irgendwo was gefehlt hat. Die Baumanns selbst waren mir, trotz starker Charaktere, zu durchschaubar und glatt.

Luzifer junior 1 – Zu gut für die Hölle von Jochen Till

Luzifer junior 1 - Zu gut für die Hölle Book Cover Luzifer junior 1 - Zu gut für die Hölle
Jochen Till
Juvenile Fiction
Loewe Verlag
13. March 2017
192

Ein Teufel in der Schule – der Comic-Roman um den Höllensohn Luzifer bietet Lesespaß und viel Grund zum lauthals lachen für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren. Zahlreiche humorvolle Bilder illustrieren Luzifers Abenteuer in der Hölle und im strengen Jungeninternat. Wer Gregs Tagebuch mag, wird Luzifer junior lieben! Luzifer junior lebt als Sohn des Teufels in der Hölle und soll den "Laden" einmal übernehmen. Pech nur, dass sein Papa findet, Luzie sei für den Job noch viel zu lieb. Prompt schickt er ihn zum Praktikum auf die Erde. Denn wo bitte schön kann man das Bösesein besser lernen, als bei den Menschen? So landet Luzie im Sankt-Fidibus-Institut für Knaben. Da soll er sich bei Torben und seiner Bande abgucken, wie man so richtig fies und gemein sein kann. Die Frage ist nur, ob Luzie das überhaupt will!

Mein Fazit:

In diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse gab es wenige Bücher, von denen ich gesagt habe „die muss ich unbedingt lesen“. Dieses gehörte zu den wenigen. Gerade Kinder- und Jugendbücher finde ich besonders wichtig und der Loewe Verlag ist einfach ein Garant für tolle Kinder- und Jugendbücher. Schon auf der Buchmesse habe ich einen ganzen Teil dieses Buches inhaliert.

Natürlich habe ich an dieses Buch einen anderen Anspruch als an ein Buch für Erwachsene und dennoch genieße ich diese Bücher. Jochen Till hat einen extrem sympathischen Luzifer Junior geschaffen, dem es so schwer fällt böse zu sein. Als Sohn vom Teufel also keine guten Voraussetzungen. Luzifer Junior wird also dorthin geschickt, wo es genug böse gibt. Auf die Erde. Genauer gesagt in ein Internat. Als Sohn vom Teufel ist er sehr behütet in der Hölle aufgewachsen, er kennt das Leben auf der Erde nicht und vieles, was für uns normal ist, davon hat er noch nicht mal was gehört. Unterhosen z. B.. Mehr will ich auch darüber nicht verraten 😉

Durch diese Kleinigkeiten, entsteht eine ganz eigene Situationskomik, die die Mundwinkeln immer mal wieder zum Zucken bringen. Die Geschichte selbst ist auch in sich schlüssig. Zumindest soweit es geht, denn es geht ja immer noch um den Sohn des Teufels und  Dämonen sind. Neben Luzie möchte ich noch sein „Haustier“ einen Dämonen und Gestaltwandler erwähnen. So sympathisch mir Luzie von Anfang an, ging mir Cornibus von Anfang an auf die Nerven.

Insgesamt kann ich dieses Buch empfehlen, denn es hat eine wirklich wichtige Botschaft, die aber gerade die jungen Leser selbst entdecken sollten.

Gewinner Blogger schenken Lesefreude

Ja ich weiß, ich habe lange gebraucht, aber leider schlägt manchmal das leben einfach zu. Daher schon mal vorab haben die Gewinner 14 statt 7 Tage Zeit sich zu melden, also bis zum 02.06.2017.

Ich will auch gar nicht so ein riesen Tamtam veranstalten und haue lieber direkt die Gewinnerin der Überraschungsbuches raus. Es ist Anja Möllers. Glückwunsch.

Tja und wer bekommt Friesenherzen und Winterzauber? Es ist Nele E..

Meinen Glückwunsch euch beiden,  schreibt mir bitte mit Buchtitel im Betreff kurz eine Mail an mail ät pudelmuetzes-buecherwelten.de

Strandfliederblüten von Gabriella Engelmann (Hörbuch)

Strandfliederblüten Book Cover Strandfliederblüten
Gabriella Engelmann
Fiction
Knaur eBook
31. March 2017
384

In ihrem neuen Urlaubs-Roman entführt Gabriella Engelmann ihre Leserinnen und Leser erneut an die Nordsee-Küste. Vor der atmosphärischen Kulisse einer Hallig, geprägt von Wellen, Sonne und Wind, lässt die Spiegel-Bestseller-Autorin ihre aus Hamburg stammende Heldin Juliane nicht nur ihr eigenes Leben neu definieren, sondern auch ein Familien-Geheimnis aufdecken und Wege finden, achtsam mit sich selbst und anderen umzugehen. Denn in Julianes Leben überstürzen sich gerade die Ereignisse. Neben einer großen Enttäuschung in Sachen Liebe und dem Verlust ihres Jobs erhält sie überraschend die Nachricht, dass ihre Großmutter Ada, mit der sie nie Kontakt hatte, ihr ein Haus samt zugehörigem Leuchtturm auf der Hallig Fliederoog hinterlassen hat. Einmal dort angekommen, ist Juliane wie verzaubert – von Adas liebevoll eingerichtetem Zuhause, das das ihre werden könnte, von den besonderen Menschen auf der Hallig, von der unvergleichlichen Natur der Nordsee-Küste und von den Ausblicken und Einsichten, die man nur auf einem Leuchtturm erleben kann und von denen Juliane schon als Kind träumte. Vor allem aber ist sie fasziniert von ihrer Großmutter selbst, die in Briefen, Büchern und in den Erinnerungen ihrer Freunde und Bekannten lebendig wird. Und die für eine Art zu leben stand, die Juliane zunächst ein wenig fremd ist, sie dann aber immer mehr begeistert und dazu animiert, ein achtsames Leben im Einklang mit sich und der Natur zu führen. „Gabriella Engelmann: Expertin für kluge Romanzen.“ Für Sie „Gabriella Engelmanns Romane sind Wohlfühl-Bücher für den Strandkorb, die das Herz erfreuen, aber den Verstand nicht beleidigen.“ Elmshorner Nachrichten

Mein Fazit:

Es gibt Bücher über die man eigentlich nicht viele Worte verlieren muss. Dieses gehört eindeutig dazu. Ich selbst habe es als Hörbuch gehört und bin einige Zeit darum rum geschlichen. Ich wusste nicht ob ein komplizierter Familienroman so recht was für mich ist. Denn eigentlich ist es genau das. Nur auf einer Hallig und doch in Hamburg. Juliane erbt von ihrer Großmutter, die sie nicht kennen gelernt hat, auf der Hallig Fliederoog  einen Leuchtturm und einen Bauernhof. Juliane liebt zwar das Meer und fühlt sich auf den friesischen Inseln sehr heimisch und doch ob so eine Hallig das richtige für sie ist weiß sie nicht. Was sie aber vielmehr umtreibt ist, warum Ihre Mutter sich in Schweigen hüllt. Nach und nach bekommt sie durch die Hallig Bewohner einen Einblick in das Leben ihrer Familie und kommt so auch dem Familiengeheimnis auf die Spur. Außerdem gibt es da noch diese Mysteriösen Ringe die zu einer Geheimgesellschaft oder ähnlichen gehören zu scheinen. Dieses Geheimnis möchte nebenbei auch noch gelöst werden. Also viel zu tun.

Bei Gabriella Engelmann stehen aber auch neben der Geschichte auch die Inseln oder wie hier die Hallig im Mittelpunkt. Man merkt ihren Büchern immer wieder an, dass sie viel Zeit mit Recherche verbringt. Fliederoog gibt es nicht wirklich, es ist eine von ihr erdachte Hallig. Das was ich von Halligen weiß passt auch zu Fliederoog.

Wenn man ein Buch als Hörbuch hört, übernimmt einen wichtigen Teil auch der Sprecher bzw. wie hier die Sprecherin. Lara Joy hat Strandfliederblüten eingesprochen und Juliane aber auch allen anderen Protagonisten eine tolle Stimme und auch ein tolles Flair gegeben.

Dieses Buch sollte jeder dieses Jahr im Urlaub mit dabei haben. Auch wenn man – rein vom Klappentext her – denkt dass es ein Buch mit großen Problemen ist, kommt es locker leicht daher. Ein idealer Sommerroman.

Meinungen weiterer Blogger zu diesem Titel findet ihr übrigens auf Literatur Rezensionen.

Blogger schenken Lesefreude 2017 – Mein Gewinnspiel

Heute ist es wieder so weit. Es ist Welttag des Buches und wie schon in den letzten Jahren habe ich wieder Blogger schenken Lesefreude mit organisiert und bin natürlich auch wieder selbst mit dabei. Im letzten Jahr hatten wir ja mal etwas anderes versucht, viele wünschten sich aber das alte Format zurück. Daher sind wir in diesen Jahr wieder „back to the roots“. Ich selbst verlose 2 Bücher, dazu komme ich aber gleich. Denn auch viele andere Blogger verlosen/verschenken heute Bücher und Menschen das lesen nahe zu bringen. Wer was verlost findet ihr in der Teilnehmerliste.

Aber nun zu meinen 2 Bü"buchhandel.de/chern die ein neues Zuhause suchen. Da ist zum einem ein „Friesenherzen und Winterzauber“ von Tanja Janz. Ich muss gestehen ich wusste lange nicht was ich in diesem Jahr verschenken möchte. In den letzten Tage hörte ich erneut dieses Buch als Hörbuch, sicher schon das 3. Mal seit dem Winter. Es ist einfach zauberhaft. Wenn ich eine romantische Geschichte die auf einer Insel zur Weihnachtszeit spielt haben möchte ist dies aktuell meine erste Wahl. Sie kommt unaufgeregt daher und doch ist viel los. Vieles das dass Herz berührt. Und sie hat die Elemente die eine Geschichte so schön machen. Etwas Romantisches, etwas tragisches, etwas trauriges, etwas magisches und das wichtigste: die Liebe der Autorin zu ihrem Roman die man auf jeder Seite spürt. Aber schaut selbst worum es geht:

Klappentext:

Die Hamburgerin Ellen muss vor ihrem Liebeskummer fliehen. Wie soll die Autorin da bloß für ihr neues Buch in Romantik schwelgen? Auf nach St. Peter Ording. Sofort ist sie verzaubert von den vereisten Salzwiesen, der Weite des Strandes und dem gemütlichsten Teeladen der Welt. Und von einem geheimnisvollen Briefkasten neben dem alten Leuchtturm. Ihm vertraut sie einen Brief mit ihren Gefühlen an. Was sie nie erwartet hätte: Am nächsten Tag erhält sie eine Antwort…

Das zweite Buch zu Umschreiben ist schwieriger, denn es ist ein Überraschungsbuch das auf seltsamen Wege seinen Weg zu mir fand und bei dem ich dachte ich muss es mit euch teilen. Es schrie danach um genau zu sein. Ich muss dazu sagen das ich es selbst noch nicht gelesen habe und doch auch selbst ein Exemplar davon im Regal stehen habe. Ich möchte es euch ein wenig umschreiben. Es ist ein Roman. Es geht um jemanden mit psychischen Problemen für die Routine sehr wichtig ist, wobei das schon sehr grob umrissen ist. Einen weiteren Tipp gebe ich noch, das Buch erscheint erst morgen, daher habe ich mich übrigens auch für die Geheimniskrämerei entschieden 😉

So nun wollt ihr sicher gerne noch wissen, was ihr tun müsst um in den Lesegenuss eines der Bücher zu kommen. Ihr müsst mir einfach einen Kommentar hinterlassen. In dem nennt ihr mir bitte das Buch und eine Zahl zwischen 1 und 50, ihr könnt nicht für beide Bücher eine Zahl abgeben. Denn ich werde je Buch 50 Lose fertig machen und dann zu ziehen beginnen. 49 Nieten, 1 Gewinn. Ich weiß die Chance ist gering zu gewinnen, aber es wollen ja auch viele mitmachen können.  Wenn ihr z.b. die Nummer 15 habt und das 15 Los ist der Gewinn ist gehört es euch. Falls eine Zahl doppelt fallen sollte zählt die als erstes eingereichte. Ich versuche die doppelten zu kommentieren (falls ich hinterher komme 😉 ) das sie schon weg ist. Die Gewinner gebe ich dann hier auf dem Blog bekannt und diese haben dann 7 Tage Zeit mir ihre Daten per Mail zu senden, danach lose ich neu aus.

So nun noch zum Kleingedruckten:

Das Gewinnspiel läuft bis zum 30. April 2017, 23:59Uhr. Je Haushalt (anhand der IP Adresse ermittelt)  darf nur 1x mit gemacht werden (sorry liebe WLAN/Netz WG´s geht nicht anders), in dem Fall werden auch alle disqualifiziert. Versenden tue ich überall hin wo mich das Porto nicht mehr als 3,50€ kostet. Und wie immer muss ich leider auch darauf hinweisen das ich keine Haftung für verloren gegangene Sendungen übernehmen kann (ich versende als Büchersendung). Aber bisher kam immer alles an. Und leider auch: Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Blogger schenken Lesefreude 2017 – ich bin mit dabei!

Nächsten Sonntag ist es schon wieder soweit und der Welttag des Buches wird begannen. Seit einigen Jahren mache ich dies ja aktiv im Rahmen von Blogger schenken Lesefreude (als Bloggerin wie auch Organisatorin). Auch dieses Jahr werde ich wieder mit von der Partie sein.

In diesem Jahr habe ich mir etwas Spezielles ausgedacht, die Plätze, die mitmachen können, sind in diesem Jahr limitiert. Zu gewinnen wird es 2, vielleicht auch 2 Bücher geben. Da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Eines habe ich hier schon liegen, ein weiteres möchte ich noch bestellen und über ein Drittes denke ich nach. Über welches Buch würdet ihr euch freuen? Was würdet ihr gerne gewinnen? Vielleicht auch mal ein Sachbuch? Das wäre doch auch mal was.

Falls ihr auch noch bei Blogger schenken Lesefreude mitmachen wollt könnt ihr euch übrigens hier noch anmelden. Wenn ihr Wissen wollt, wer sonst noch mitmacht, schaut mal hier.

Rezension: Sprachspass – Beim Fischen im Wörtermeer von Chu Wei-Huei

Sprachspass
Wen-Huei Chu
Prong Press
2016
Taschenbuch

Chinesische und deutsche Sprichwörter oder Redewendungen transportieren zum Teil gleiche oder ähnliche Inhalte; der Autor Chu Wen-Huei präsentiert in seinem Buch eine Sammlung verschiedener Anekdoten und Erklärungen zu beiden Sprachen; für Leser, die an Chinesisch oder Deutsch oder gar beiden Sprachen miteinander interessiert sind, ist das Buch eine wahre Fundgrube.

Mein Fazit:

Es gibt Bücher die halten mich länger auf. So auch dieses. Nicht das es schlecht wäre, aber es ist sehr sperrig geschrieben und man kann es nur in Häppchen genießen. Aber genau so habe ich es auch erwartet. Was für uns deutsche sperrig ist, könnte man auch einfach als sehr ausschweifend und blumig bezeichnen, denn der Autor ist Chinese und verstellt sich für uns auch nicht. Auch die Übersetzung wurde in diesem Fall nicht angepasst, denn dann wären vermutlich maximal 50 Seiten geblieben. Aber das macht dieses Buch auch so besonders, dass es sehr blumig, ausschweifend geschrieben worden ist. Aber worum geht es hier eigentlich? Wer sich mit der chinesischen Kultur beschäftigt, wird schnell feststellen das Sprichwörter sehr wichtig sind. Es werden verschiedene Sprichwörter aus dem chinesischen erklärt. Die Schwierigkeit darin besteht, dass man dies nicht wörtlich machen kann, sondern es vielmehr neu verpacken muss, ohne den Sinn zu verdrehen. Ich hatte mit Verleger und Autor 2016 auf der Frankfurter Buchmesse hierzu ein tolles Gespräch. Dort erklärte er es mir auch an dem Sprichwort „Die Blinden betasten den Elefanten“. Damit können wir erst mal nichts anfangen. Denn was soll schon so Besonderes an einem Elefanten sein? Im Nachwort dieses Buches hat er es auch noch mal aufgeschrieben. Denn je nachdem was der jeweilige Blinde betastet, einen Stoßzahn, einen Fuß“nagel“, die Haut, die Ohren, den Schwanz, der Elefant fühlt ich immer anders an. Mal hart, mal weich. Mal faltig, mal glatt. Auch wenn sie alle dasselbe Tier befühlen, reden sie doch aneinander irgendwie vorbei, da sich der Elefant für jeden anders anfühlt.

Worauf man sich einlassen muss, ist die Sprache, es ist kein Buch „für zwischendurch“ welche ihr ja hier bei mir hauptsächlich findet. Es ist eines für das man Ruhe braucht und sich konzentrieren muss, um es zu verstehen. Aber das lohnt sich, man bekommt einen ganz anderen Einblick in die chinesische Kultur und deren Geschichte, denn viele der Sprichwörter werden seit vielen Generationen weiter gegeben.

 

Meinungen weiterer Blogger zu diesem Titel findet ihr übrigens auf Literatur Rezensionen.

Rezension: Royal 2: Ein Königreich aus Seide von Valentina Fast

Royal 2: Ein Königreich aus Seide Book Cover Royal 2: Ein Königreich aus Seide
Valentina Fast
Fiction
Impress
3. September 2015
224

**Die schönsten Mädchen des Landes, doch wer wird Prinzessin?** Die entscheidenden Tage des Wettbewerbs um die Gunst des unbekannten Prinzen haben begonnen. Tatyana und den anderen Mädchen wird die erste Aufgabe zugewiesen und sie erfordert nicht wenig Einfallsreichtum und Geschick. Gleichzeitig beginnen sich die vier möglichen Prinzen Abend für Abend mit jedem der Mädchen zu treffen. Die Spannung steigt. Mit wem wird wohl Tatyana ausgehen müssen? Und was, wenn er sie nicht mag? Doch dann passiert eines Nachts etwas, mit dem sie am wenigsten gerechnet hat... //Textauszug: »Das ist also wirklich dein erster Kuss gewesen, ja?« Seine Stimme klang belustigt. Ich drehte mich so, dass ich ihn ansehen konnte. »Ja. Warum?« »Wie konntest du dich nur all die Jahre vor den Männern verstecken?«, fragte er und blickte mich liebevoll an. Mein Herz hüpfte aufgeregt bei diesem Ausdruck in seinen Augen, den ich noch nie zuvor bei ihm gesehen hatte. »Vielleicht, weil ich nicht so umgänglich bin, wie ich aussehe?« Er lachte. Warm. Kurz. Wunderschön. »Das glaube ich nicht.«//

Mein Fazit:

Schon der erste Teil hat mich total umgehauen und ich musste mir sofort den nächsten kaufen. Diesen habe ich in knapp 3 Tagen durchgehabt, obwohl ein vollgestopftes Wochenende dazwischen lag.

Die Mädchen sind angekommen und er Wettkampf um den Prinzen im vollen Gange. Die ersten Gefühle beginnen sich zu entwickeln und es wird gerätselt, was die erste Prüfung ist. Es ist immer schwierig bei Reihen etwas zu erzählen ohne den vorherigen Teil zu Spoilern.Aber so viel sei gesagt: Die Mädchen lernen die Jungs – und somit den Prinzen – besser kennen. Gehen mit ihnen aus, wer der Prinz ist, wird natürlich nicht verraten und ich bin schon die ganze Zeit am Mitfiebern, wer es sein könnte. Ich habe schon meinen Favoriten, aber irgendwie glaube ich nicht das es so einfach sein soll. Die ganze Aufmachung ist genauso märchenhaft wie im ersten Band. Die Autorin versteht es, so mit den Worten umzugehen, dass man das Gefühl hat, selbst in Viterra zu sein. Die von ihr geschaffene Welt strahlt eine Ruhe aus – bis … Nein. Das verrate ich nicht.

Eine Sache habe ich dann doch doof gefunden. Valentina Fast hat mit einem Cliffhanger der ganz besonders bösen Art diesen Teil beendet, der einen dazu zwingt, sich sofort den nächsten zu kaufen. Ein weiteres Detail, was mir ein wenig übel aufschlägt, das das Buch sehr viele Seiten suggeriert, aber fast 10 % Werbung und Leseproben für andere Bücher sind. Bei dem Preis für die Bücher ist die Länge o. k., aber das andere empfinde, ich als verarsche und das ist in allen Teilen bisher so.

Meinungen weiterer Blogger zu diesem Titel findet ihr übrigens auf Literatur Rezensionen.