Rezension: Das geheime Leben der Bücher von Régis de Sà Moreira

Heute darf ich euch Das geheime Leben der Bücher  von Régis de Sà Moreira vorstellen, dies ist ein Buch welches ich über Meinbuch-deinbuch.com ertauscht habe.

Klapptext des Buches:

Er hat sein ganzes Sein seiner Buchhandlung und den Büchern verschrieben. Sein Laden ist sein Universum, in dem und für das er lebt. Hier in seinem Reich empfängt er seine Kunden, durchlebt Ängste und Freuden, erinnert sich wehmütig an vergangene Lieben, hält Kontakt zu seinen 10 Geschwistern, und vor allem kann er seiner Passion nachgehen, dem Lesen. Denn wenn er sich in den Seiten eines Buches verliert, hat er das Gefühl, geliebt zu werden. Und wie in jeder echten Liebesbeziehung fühlt er sich für sie verantwortlich. Manchmal sogar so sehr, dass ein Kunde seinen Laden ohne ein Buch verlassen muss, da er immer ein wenig Angst hat, seine Bücher könnten in falsche Hände geraten. Im Mittelpunkt von Régis de Sá Moreiras Geschichte steht ein wunderbar altmodischer und liebenswürdiger Buchhändler: einer der letzten seiner Art, der uns – auf wunderbar poetische Weise – den Glauben an die Wirkung von Büchern wiedergibt.

Meine Meinung:

Dieses Buch hörte sich nach dem Klapptext her zu urteilen nach einem spannenden Buch an, leider war es das nicht, ich habe mich tierisch gelangweilt. Rein schriftstellerisch mag es ja gut sein, aber Inhaltlich hat es mich nicht gefesselt. Es geht letztendlich um einen Mann der sein leben nur in seiner Buchhandlung verbringt und diese nie verlässt. Auch isst er nicht, trinkt nur Kräutertee. Mal davon abgesehen das viele seiner Kunden einfach “langweilig” sind, frage ich mich wenn er kein Telefon hat (so steht es dort geschrieben) und er die Buchhandlung nie verlässt wie er dann an neue Bücher kommt. Es wird nie erwähnt das der Postbote (der öfters vorkommt) ihm neue bringt. Auch frage ich mich wie er an seine Kräutertee´s kommt. Leider könnte ich die Liste mit einfachen Logikfehlern unendlich weiterführen und würde trotzdem von dem Inhalt verraten, aber ich will es mal gut sein lassen und euch eher abraten dieses Buch zu lesen, außer ihr habt echt gar nix anderes mehr….. Mein Fall war es absolut nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.