Hundeschule, ja oder nein?

Einige wissen es ja, seit einigen Monaten wohnen 2 Fellbündel wieder bei uns. So ohne ging es ja für uns gar nicht, auch wenn wir unsere Lola noch unendlich vermissen und täglich an sie denken, wollten wir nicht ohne Fellnasen sein.

Wie auch schon mit Lola haben wir uns bewusst für eine Hundeschule  entschieden, inkl. Spielstunden. Denn eine gute Ausbildung ist da A und O für ein gutes Zusammenleben haben wir gedacht. Bis wir an unsere Hundeschule geraten sind. Seitdem sind wir nicht mehr so sicher ob Hundeschulen immer gut sind. Sicher, sie können helfen aber sie können auch viel kaputt machen.

Ich möchte euch hier von meinen Erfahrungen mit meiner Hundeschule erzählen, es gibt sicher viele tolle im Land und mit Lola hatten wir auch eine die war einfach top. Vielleicht lag es auch daran das wir sehr hohe Ansprüche hatten. Leider war diese aber jetzt zu weit weg für uns, sonst hätten wir dort gerne wieder gebucht.

Wir hatten uns im Vorfeld einige angesehen, einige schieden für uns von vorn herein aus, bei der, die wir hatten, hatten wir aber ein sehr gutes Gefühl. Die Dame die uns alles zeigte schien Ahnung zu haben, das was sie sagte machte Sinn. Wir sind ja keine totalen Anfänger und doch ist es ja so dass jeder Hund sein eigenes Wesen und Charakter hat. Also entschieden wir uns für diese. Zum Glück haben wir vereinbart dass wir Staffelweise zahlen, sonst wären wir vermutlich nicht so einfach raus gekommen.

Leider hat nicht die Dame den Unterricht geleitet die uns auch herum geführt hat, sondern eine Mitarbeiterin. Aber dazu möchte ich später kommen. Denn morgens von 9:30 – 10:30 gab es immer Welpenspielen. Unsere beiden waren hier immer sehr schüchtern und versteckten sich lieber hinter allen möglichen Beinen oder spielten lieber miteinander. Es wurde meist immer erst zum Ende einer Stunde besser, bzw. später hatten sie auch ihre „Buddys“. Die Gruppe bestand aus allen Rassen, egal ob Chihuahua oder aber Wolfshund. Grundsätzlich erst mal gut, aber oft hatten entweder die großen oder kleinen keine richtigen Spielpartner weil nun mal kein anderer in der Größe da war. Nach einer Stunde toben ging es dann anschließend total müde und kaputt heimwärts um dann 2,5 Stunden später wieder da sein zu müssen. Wir hatten es nicht weit, aber auch so hatten die beiden nur 1,5 Stunden zum Erholen. Wer schon mal Welpen hatte, weiß das das nicht reicht unbedingt. Unseren zumindest nicht. Was uns dort aber schon sauer aufstieß, entweder es wurde gar nicht auf die Gruppe geachtet, die Besitzer sollten nicht eingreifen, oder aber alle Hunde waren plötzlich total Böse. (Das war nicht nur in der Welpengruppe so, sondern auch noch bei den Jugendlichen, bei den Erwachsenen hat es besser geklappt, da waren aber auch andere Trainer im Einsatz) Entwickelten sich Vorzugsweise gerade zum Beißer, unsere stellten nur noch, der was weiß ich. Die Woche vorher, wo sie nicht auf die Gruppe richtig achteten, war das Verhalten aber noch ok. Fast jeder Hund war mal dran, bis auf ihre Lieblinge.

Nach den 1,5 Stunden ausruhen, standen wir also mit 2 eigentlich viel zu müden Hunden wieder auf dem Platz. Die Gruppen, das muss man ehrlich sagen, waren angenehm klein. Allgemein gab es nur Gruppen mit 3 – 5 Hunden. Man fing mit den typischen Dingen an: Sitz, Platz und „Bei Fuß“. Leinenführigkeit wurde (obwohl es eine Gruppe für die ganz jungen war) leider gar nicht trainiert. Das hätte ich mir vor „Bei Fuß“ gewünscht. Wir hatten schon vorher spielerisch Sitz und Platz geübt. Es klappte bei weiten nicht immer und nicht perfekt, aber doch schon ganz gut. Wir haben es so wie bei unserer alten Hündin unseren beigebracht. Tja, was soll ich sagen. Es war total falsch und wir mussten die Hunde umlernen. Diese sind dabei so durcheinander gekommen, dass sie gar nicht mehr wussten was sie tun sollen. Es hat einige Zeit gedauert bis sie sich wieder sortiert hatten und inzwischen machen wir es wieder wie früher. Auch „Bei Fuß“ gehen war nicht so einfach, es wurde zwar aufgebaut, aber innerhalb von 2 Wochen sollte es perfekt funktionieren. Mal ehrlich. Welcher Welpe schafft das? Klar kann man Grundzüge lehren, aber je nach Laune kann ein 16 Wochen alter Hund dann schon mal sagen ich habe null Bock. Nachdem wir uns einen riesen Anschiss abgeholt hatten (bzw. diverse Vorhaltungen) warum wir nicht üben und wie dumm unser Hunde sind, haben wir nicht mehr weiter dort gemacht. Wir sollten anhand von Erklärungen wissen wie wir was machen sollen, es wurde nicht gezeigt. Dort wo wir früher waren, hatte die Trainerin immer einen Hund aus der Gruppe genommen und gezeigt wie wir es versuchen sollen. Das fehlt hier gänzlich und die Trainerin wurde immer sehr ungehalten wenn ein Teilnehmer das nicht verstand wie sie es meinte. Wenn man dann was sagte wurde gekeift.

Das alles hat uns schon sehr aufgeregt. Aber der Brüller kam noch. Wir hatten unsere Hunde auf den Klicker konditioniert. Einfach weil es eine tolle Möglichkeit ist, die Aufmerksamkeit der Hunde auf einen zu lenken und dafür zu sorgen das diese sich gut Konzentrieren bzw. auf einen. In den Hundespielstunden hörten wir immer ein Klickern, wir haben erst gedacht das einer der anderen Besitzer klickert und wunderten uns auch warum unsere Hunde ständig zu der Trainerin (die auch diese „Beaufsichtigte“) rannten. Tja was soll man sagen, sie hatte selbst einen Hund der, wenn sie nicht im selben „Raum“ ist alles zusammen kläfft. Durch das klickern hat    sie ihn trainiert das er ruhig bleibt. An sich ja gut, aber unsere haben ihre Belohnung erwartet die sie in dem Stadium ja immer noch bekommen haben für jedes klickern. Sie bekamen keine und nahmen den Klicker daher bald nicht mehr ernst. Das sie es war die geklickert hat, fanden wir übrigens in unserer letzten Stunde raus.

Aber ist das ein Grund nun alle Hundeschulen zu verteufeln? Nein, sicher nicht. Aber man sollte sich auch mal trauen eine abzubrechen wenn man merkt, dass diese nicht die richtige für seine Hunde ist. Wir haben uns übrigens keine andere gesucht und haben die Ausbildung selbst in die Hand genommen, ich denke dass es auch ganz gut geklappt hat (bzw. klappt). Was aber nicht heißen soll, das wir uns nicht Hilfe suchen würden, wenn wir merken das wir alleine nicht mit einer Herausforderung klar kommen.

Was mich interessieren würde, welche guten oder schlechten Erfahrungen habt ihr mit Hundeschulen gemacht?

 

Ach ja, ich habe hier in diesem Beitrag extra nicht den Namen genannt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.