Die Lilien-Reihe 2: Die Nacht der Lilie von Sandra Regnier (Hörbuch)

Die Lilien-Reihe 2: Die Nacht der Lilie Book Cover Die Lilien-Reihe 2: Die Nacht der Lilie
Sandra Regnier
Fiction
Impress
6. August 2015
310

Ich hasse dieses Buch! Warum? Weil es so gar nicht war, wie ich es mir vorgestellt habe. Falls ihr euch jetzt denkt, dass es handwerklich schlecht war, kein Spannungsbogen vorhanden ist oder gar der Sprecher totalen Bockmist gebaut hat, den muss ich enttäuschen. Es war vielmehr so das, wenn ich Buch lese oder höre ich es in Gedanken schon weiter spinne. Und hier kam alles so was von anders. Ich kann von diesem Buch nichts verraten, ohne das ihr etwas erraten könntet und auch wenn ich es hasse, war es eines der überraschendsten Enden, die ich seit langen hatte.

Selbst kaum ein Krimi schafft es mich so sehr zu verwirren, meine Gefühle für ein Buch so stark zu verändern und mich so sehr an der Nase herum zu führen. Sandra Regnier ist mit diesem Fallstrick etwas Besonderes gelungen, dass die wenigsten Autoren beherrschen und doch hasse ich dieses Buch, weil es nicht das von mir ersehnte Ende hatte.

Die beiden Lilien-Bücher sind es allemal Wert gelesen zu werden und doch weiß ich, nicht ob ich diese Reihe jemals wieder hören möchte.

Seit Julia durch eine ungewollte Zeitreise an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts gesprungen ist, hat sich ihr Leben von Grund auf verändert. Neben dem ungewohnt höfischen Leben unter der Obhut des Grafen von Montsauvan ist sie nun als Mündel des Sonnenkönigs selbst anerkannt worden. Ein Schutz, der mehr Gefahren als Sonnenseiten in ihren Alltag bringt. Doch Julia ist fest entschlossen, das Beste aus ihrem Leben zu machen und sich auf eigene Beine zu stellen. Nach wie vor gibt sie die Hoffnung nicht auf, irgendwann wieder in ihre Gegenwart zurückkehren zu können. Um wie viel leichter wäre das aber, wenn ihre einst so unschuldige Zuneigung zum Grafen sich nicht mit jedem Tag vertiefen und verändern würde ... Dies ist der zweite und letzte Band der Lilien-Reihe. //Textauszug: »Ich warne dich, Etienne. Kehr nicht wieder den Lehrer raus. Ich bin nicht mehr deine Schülerin. Ich bin deine Frau!« »Als solche hast du mir Treue und Gehorsam gelobt, erinnerst du dich?«, knirschte er zwischen den Zähnen. »Ehrlich gesagt nicht, weil ich in jenem Augenblick ziemlich benommen war. Kannst du mir bitte beim Öffnen des Oberteils helfen?« Sie hatte bereits drei Knöpfe geöffnet und drehte sich ihm nun zu. »Julia?«, fragte Etienne heftig atmend. »Versuchst du etwa mich abzulenken, indem du mich verführst?«//

Mein Fazit:

Ich hasse dieses Buch! Warum? Weil es so gar nicht war, wie ich es mir vorgestellt habe. Falls ihr euch jetzt denkt, dass es handwerklich schlecht war, kein Spannungsbogen vorhanden ist oder gar der Sprecher totalen Bockmist gebaut hat, den muss ich enttäuschen. Es war vielmehr so das, wenn ich Buch lese oder höre ich es in Gedanken schon weiter spinne. Und hier kam alles so was von anders. Ich kann von diesem Buch nichts verraten, ohne das ihr etwas erraten könntet und auch wenn ich es hasse, war es eines der überraschendsten Enden, die ich seit langen hatte.

Selbst kaum ein Krimi schafft es mich so sehr zu verwirren, meine Gefühle für ein Buch so stark zu verändern und mich so sehr an der Nase herum zu führen. Sandra Regnier ist mit diesem Fallstrick etwas Besonderes gelungen, dass die wenigsten Autoren beherrschen und doch hasse ich dieses Buch, weil es nicht das von mir ersehnte Ende hatte.

Die beiden Lilien-Bücher sind es allemal Wert gelesen zu werden und doch weiß ich, nicht ob ich diese Reihe jemals wieder hören möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.